MORALITÄT – Königin der Wolken

MORALITÄT

MORALITÄT
Königin der Wolken

Moralvorstellungen haben den Lebenssaft und alle Lebenskraft auf den engen Geist dieser Gestalt begrenzt. Dort können sie nicht fließen, deshalb ist sie zu einer „vertrockneten alten Matrone“ geworden. Sie benimmt sich anständig, ist steif, streng und immer bereit, jede Situation schwarz oder weiß zu sehen – wie der Stein, den sie am Hals trägt.

MORALITÄT, die Königin der Wolken lauert in uns allen;  Wenn wir mit starren Prinzipien aufgewachsen sind Gut und Böse, Sünde und Tugend, annehmbar und nicht annehmbar, moralisch und unmoralisch. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass all diese Vorurteile nur Programme in deinem Kopf sind. Und ganz egal ob du dich selbst oder andere beurteilst, du hinderst dich dadurch daran, die Schönheit und Göttlichkeit in deinem Inneren zu erfahren. Nur wenn du die Festplatte deiner Programme sprengen und die Wahrheit deines Herzens erkennst, siehst du das Leben so, wie es in Wirklichkeit ist.

 

Bodhidharma ist den ganzen Moralisten, den Puritanern, den sogenannten guten Menschen und Weltverbesserern weit voraus.

Er berührt den Kern der Sache und sagt:
Solange du nicht bewusst lebst, ist deine ganze Moral falsch, ist deine ganze Kultur nur eine dünne Schicht, die jeder ankratzen kann. Aber wenn deine moralische Einstellung aus deinem Bewusstsein kommt und nicht aus Disziplin, dann ist es etwas völlig anderes. Dann handelst du in jeder Situation aus deinem Bewusstsein heraus. Und alles was du tust, ist gut. Mit Bewusstheit kann du nichts Böses tun. Das ist das Allerschönste an der Bewusstheit, dass alles, was dabei herauskommt, einfach schön ist, richtig ist, und du muss dich nicht anstrengen oder dafür üben.

 

Anstatt also Blätter und Äste abzuschneiden, gehe lieber gleich an die Wurzeln. Und um die Wurzeln zu durchtrennen, gibt es nur eine einzige Methode, hellwach zu sein, bewusst zu sein.

Osho Zen

Dein Kommentar

Danke für Deinen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.