ERSCHÖPFUNG

Erschöpfung
ERSCHÖPFUNG

Das ist das Bild eine Mannes, der seine Lebensenergie erschöpft hat in der Anstrengung, diese gewaltige und lächerliche Maschine im Gang zu halten, mit der er sich wichtig und produktiv fühlt. Er war so damit beschäftigt, „den Laden zusammenzuhalten“ und dafür zu sorgen, dass alles „wie geschmiert“ läuft, dass er vergessen hat sich auszuruhen. Man kann ihm ansehen, dass er nicht spielerisch sein kann. Wenn er seine Arbeit liegen ließe, um Urlaub zu machen, würde ja „alles zusammenbrechen“!

Doch die Karte der ERSCHÖPFUNG warnt nicht nur vor Arbeitssucht. Sie weist uns auf unser sicheres, aber unnatürliches Routine- verhalten hin, mit dem wir alles Spontane und Chaotische von uns fernhalten. Das Leben ist kein Unternehmen, das wir managen müssen. Es ist ein Mysterium, das wir leben sollen.

 

Ein Mensch, der nach seinem Gewissen lebt, wird hart. Ein Mensch, der nach seinem Bewusstsein lebt, bleibt sanft. Warum? Weil ein Mensch, der bestimmte Vorstellungen vom Leben hat, einfach hart werden muss. Er muss ständig seinen Charakterpanzer mitschleppen Der Charakter ist wie eine Rüstung, sein Schutz, seine Sicherheit, sein ganzes Leben wird in diesen Charakter investiert. Und er reagiert immer durch seinen Charakter auf Situationen, nicht unmittelbar. Wenn du ihm eine Frage stellst, hat er die Antwort gleich parat. Daran erkennt man einen harten Menschen – er ist abgestumpft, dumm und mechanisch. Er mag ein guter Computer sein, aber er ist kein Mensch. Du tust etwas, und er reagiert planmäßig. Seine Reaktion ist vorhersehbar. Er ist ein Roboter.

 

Ein echter Mensch handelt spontan. Wenn du ihm eine Frage stellst, bekommst du eine Antwort auf die Frage, keine Reaktion Er öffnet sein Herz für deine Frage, setzt sich deiner Frage aus, antwortet darauf.

Es ist heute an der Zeit, aus deiner Fabrik auszubrechen und einen Ausflug ins Blaue zu machen. Es arbeitet sich besser, wenn du entspannt bist.

(Osho-Zen)