VERSENKUNG – 4 des Wassers

VERSENKUNG - Osho Zen
4 des Wassers

VERSENKUNG

Auf dem Gesicht dieser Frau ist der Anflug eines Lächelns zu sehen. Sie beobachtet, was sich in ihrem Kopf abspielt, ohne es zu beurteilen oder anhalten zu wollen, ohne sich damit zu identifizieren. Sie schaut nur zu, wie sie den Straßenverkehr oder Wellen auf einem Teich betrachtet. Die Eskapaden des Denkens können in der Tat amüsant sein. Die Gedanken springen auf und ab, drehen und winden sich, versuchen mit allen Mitteln, deine Aufmerksamkeit zu erregen und dich in ihr Spiel hineinzuziehen.

 

VERSENKUNG ist überhaupt keine Bewegung. Nach innen gehen heißt, überhaupt nicht zu gehen. Einkehr heißt, dass du bisher diesem und jenem Wunsch hinterher gerannt bist; du bist gerannt und gerannt und immer wieder frustriert worden. Dass jeder Wunsch Leiden bringt, dass Wünsche niemals Erfüllung bringen. Dass du nie irgendwo ankommst, dass du nie zufriedengestellt wirst.

 

Wenn du diese Wahrheit erkennst, dass es nichts bringt, Wünschen hinterher zu rennen, hältst du inne, ohne dass du dich darum bemühst inne zuhalten. Wenn du dich bemühst inne zuhalten, rennst du schon wieder auf subtile Weise. Du hast immer noch Wünsche; vielleicht ist es jetzt Wunschlosigkeit, die du dir wünschst.Wenn du dich bemühst, nach innen zu gehen, gehst du immer noch nach außen. Jede Anstrengung kann dich nur hinaus bringen, nach außen. Jede Reise ist eine Reise hinaus; es gibt keine Reise nach innen.

 

Wie kannst du nach innen reisen?

Du bist ja schon da, es gibt keinen Grund zu gehen. Wenn das Gehen aufhört, das Reisen verschwindet, wenn dir keine Wünsche mehr den Kopf vernebeln, dann bist du innen. Das bedeutet Versenkung. Aber es findet keine Bewegung statt, es bedeutet einfach, nicht nach außen zu gehen.

 

Wenn wir den Trick herausfinden, wie wir uns davon distanzieren können, haben wir eine segensreiche Entdeckung gemacht. Denn nur darum geht es beim Meditieren nicht darum, Mantras zu singen oder Affirmationen zu wiederholen, sondern einfach zuzuschauen, als gehöre der Kopf einem anderen.

 

Du bist heute bereit, Abstand zu nehmen und dem Drama zuzuschauen, ohne dich hineinziehen zu lassen. Genieße die Freiheit der Versenkung, wann immer du kannst, und deine Meditation wird von selbst immer tiefer werden.

OSHO-Zen

Dein Kommentar

Danke für Deinen Kommentar. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.